Abteilung Skisport

Skifoan is des leiwandste...

Am frühen Morgen des 18. Februars brachen 52 skibegeisterte auf um einen tollen Wintersporttag in Schladming zu erleben.

Mancher nutzte die Anfahrt noch um ein wenig Schlaf nachzuholen, andere hielten ein kleines Schwätzchen und stimmten sich so auf den Tag ein. Die Wetterprognosen waren gut für den Tag: etwas Sonnenschein, hi und da kleine Flöckchen und angenehme -2 Grad, reicht für einen tollen Skitag. Bei Sonnenaufgang

wurden die Reisenden von den Verantwortlichen mit Kaffee und Kuchen sanft aus dem Nickerchen oder Schwätzchen geweckt.

Ein herzliches „Vergelt´s Gott" allen Spendern, die den Reisenden die Anfahrt versüßt haben.

Im Anschluss daran verteilten die Reiseleitung die Skipässe. Um 8.30 Uhr war es dann soweit, der Bus bog in die Zielarena in Schladming ein und parkte direkt an der Zieleinfahrt der Weltcupabfahrt. Es war praktisch unmöglich, einen kürzeren Weg in die weiße Pracht zu haben. Schnell noch das obligatorische Gruppenfoto gemacht, und los ging es.

Die Pisten waren gut präpariert, der Schnee griffig und die Wartezeiten an den Liften waren absolut gering. Die 123 Pistenkilometer im Skigebiet versprachen auch keinerlei Langeweile, denn man konnte ganz bequem und gechillt die vier Berge, Hauser Kaibling (2015 m), Planai (1906 m), Hochwurzen 1850 m) und die Reiteralm (1860 m) erfahren.

Immer wieder hielt man inne um die Natur zu genießen.

Im Nu war es an der Zeit zur Mittagspause. Ohne große Probleme konnten von den Reisenden Plätze in den Zahlreichen Hütten im Skigebiet zur Mittagspause eingenommen werden.So gestärkt ging es dann wieder auf die Pisten.

Bis spät in die Nachmittagsstunden konnte man seinem Hobby frönen, denn der Pisten hielten. Nur wenn man Richtung Talstationen kam wurde dieser etwas schwer und sulzig.

Ab 15.30 Uhr konnten sich die Reisenden bei der von den Verantwortlichen der Skiabteilung vorbereiteten, schon zur Tradition gewordenen Brotzeit stärken, denn die Reise war ja noch nicht zu Ende.
Die Wintersportgeräte wurden im Bus verstaut und viele Mitreisende begaben sich im Anschluss daran in die Tenne um den Tag bei der Après-Ski Party ausklingen zu lassen. Durch das Glück der frühen Anreise war auch dieser Weg ein „Katzensprung" denn der Bus stand ja „direkt“ vor dem Aufgang zur Tenne. Fröhlich und ausgelassen verkürzte man sich so die Wartezeit bis zur Abfahrt nach Hause.

Um 19 Uhr hieß es Abschied nehmen vom Weltcuport Schladming. Die Reiseteilnehmer nahmen ihre Plätze ein, noch ein prüfender Blick rund um den Bus von der Reiseleitung, damit ja nichts liegen blieb und schon ging es ab nach Hause. Während der Fahrt nach Hause ließ man den Tag noch mal Revue passieren und man war sich einig, einen supertollen Skitag erlebt zu haben.

Eine ganz wichtige Person wollen wir hier nicht vergessen. Jemand, der stets um das Wohl der Reisenden bemüht war, der immer ein offenes Ohr für die Reisenden hatte, der aufopferungsvoll die Reiseleitung unterstützte und nicht zuletzt dafür sorgte, dass alle miteinander sicher ins Skigebiet und wieder nach Hause kamen.

Richtig, der Done vo de Rodinger Verkehrsbetriebe, „Vergelt´s Gott Done, guat host as gmocht".


Auch die schönste Reise geht mal zu Ende und so war es auch bei dieser. Gegen 22.30 Uhr bogen wir in Roding ein und die Reisenden machten sich auf den Weg nach Hause.

Mehr Bilder von der Fahrt gibts hier.